Die Verabschiedung des Herrn Fuchs am 27.01.06

Der letzte Tag eines Schuljahres oder in diesem Fall eines Halbjahres (27.01.06) ist nicht nur wegen der Zeugnisse ein besonderer Tag, sondern auch weil dann manchmal ein Lehrer in den Ruhestand geht.

Herr Welling hatte es mir schon einige Wochen vorher angedeutet. Durch mehrere Anrufe wurde es zur Gewissheit, Herr Fuchs verlässt nach 36 Jahren das Gymnasium St. Mauritz und beendet damit offiziell seine Dienstzeit. Aber keine Angst, auf seiner Verabschiedungsfeier berichtete er, dass er zunächst einmal noch seine Dienstgeschäfte beenden muss. (und das kann ja noch dauern, Herr Fuchs!) Außerdem hat uns Herr Fuchs auch versprochen, dass er weiterhin zu den Altschülertreffen kommen wird. (spätere Anmerkung: Herr Fuchs ist jetzt sogar Mitglied im Ehemaligen-Verein!)

Für mich war es eine besondere Ehre, an der sehr stimmungsvollen und bewegenden Verabschiedungsfeier in der überfüllten Aula der Schule teilnehmen zu dürfen.

Alle waren gekommen, seine Familie, viele Schüler, Ehemalige, Lehrer (aktive und ehemalige) und Eltern.

In einem zweistündigen Programm, das durch viel Fröhlichkeit aber auch Wehmut bestimmt war, kam eins immer wieder heraus: Herr Fuchs ist ein besonderer Lehrer!

Viele Geschichten und Erinnerungen wurden wach: Herr Fuchs, der immer so gerne vom Thema abschweift, Herr Fuchs, der in Vertretungsstunden mit den Schülern auf den Fußballplatz geht und die Spiele kommentiert, Herr Fuchs, der immer so freundlich ist, Herr Fuchs und sein „grünes Taxi“, mit dem er Schüler nach Hause bringt, weil sie ihren Bus verpasst haben oder mit dem er Klassenarbeiten zu den Schülern bringt, „ damit sie sich am Wochenende über das gute Ergebnis freuen können“ (Zitat der Schulpflegschaftsvorsitzenden in einem „Kaffeeklatsch“, den sie zusammen mit zwei anderen Elternvertreterinnen auf der Bühne der Aula während der Feier abhielt) Die drei Damen rollten zum Schluss ihrer Darbietung ein großes Transparent aus, um Herrn Fuchs zum Bleiben zu animieren.

Die Schülerschaft überraschte Herrn Fuchs mit einem selbst produzierten Film. Viele Schüler waren dafür nach ihrer Meinung zu Herrn Fuchs gefragt worden. Diese Statements hatte man zu einem kurzweiligen Film zusammengestellt, der bei der Verabschiedung seine Uraufführung hatte.

Zwei Klassen bedankten sich ganz persönlich von ihren beliebtem Lehrer mit Musik und einem Sketch von Loriot.

Im Namen des Ehemaligen-Vereins „Alte Mauritzianer“ hatte auch ich die Gelegenheit, Herrn Fuchs mit einem Blumenstrauß, einem symbolischen Herz und einer Einladung zum Essen Dank zu sagen. Ich konnte mich nur all den Erinnerungen meiner Vorredner anschließen mit den Worten: „ Er hat sich nicht geändert.“ Auch habe ich Herrn Fuchs gebeten, unserer Vereinsarbeit weiterhin treu zu bleiben.
Neben zwei Darbietungen der Bigband wurde auch der Flügel von einer Elternvertreterin gespielt, den Herr Fuchs und eine Abiturientin des letzten Jahrgangs gestiftet hatten. Beide waren zusammen bei Jörg Pilawa in dessen Quizshow gewesen und hatten dort 100 000 Euro gewonnen.

Nach einem Überraschungsauftritt einer Lehrerinnen-Tanzgruppe, die einen gekonnten Can Can tanzten ( mit Radschlägen und Spagat) bedankte sich Herr Fuchs u.a. mit den Worten: „ Ich liebe Euch alle!“

Bei einem anschließenden Umtrunk ergab sich für mich die Gelegenheit, viele noch aktive aber auch inzwischen pensionierte Lehrerinnen und Lehrer der Schule wieder zu treffen. Z. B. waren Frau Trostheide (aktiv im Altschülerverein), Frau Keller, Herr Glauner, Herr Warnecke, Frau Dr. Peus und Frau Schoop gekommen und erinnerten sich an alte Zeiten.